Zweite Stufe EFFT: Sitzung 5, Mutter und Tochter

1. 
Kennzeichnen Sie nach jeder Therapeutenaussage die Intervention.

Mutter: "Ich war in der letzten Sitzung ein wenig überrascht, dass Sie" (der Therapeut) "nichts zu Melissa gesagt haben
nichts zu Melissa gesagt haben über das, was sie getan hat oder die Entscheidungen, die sie getroffen hat. Ich muss
Ich muss in der Lage sein, als ihre Mutter, meine Sorge um sie auszudrücken. Ich würde meinen Job als Elternteil nicht sonst würde ich meinen Job als Elternteil nicht machen." Therapeut: "Es ist wirklich schwer für eine Mutter, sich nicht zu sorgen. Ich denke, das ist die Aufgabe von Müttern überall."

2. 
Kennzeichnen Sie nach jeder Therapeutenaussage die Intervention.

Mutter: "Ich kann mich des Gefühls nicht erwehren, dass sie einen Fehler macht, dass sie nicht weiß, was sie aufgibt."
Tochter: "Warum kannst du mir nicht einfach vertrauen und mich meinen eigenen Fehler machen lassen? Ich kann nicht
dir nichts sagen! Ich weiß von deinem Gesichtsausdruck, wie du dich fühlst - du machst es Du machst es überdeutlich!"
Mom: "Aber ich weiß nicht, warum du nicht mit mir redest. Du weißt, dass ich damit umgehen kann. Ich möchte, dass du Ich möchte, dass du mir sagst, was mit dir los ist."
Therapeut: "Das ist der Punkt, an dem Sie sich in einem Kreislauf verfangen, denn Sie als Mutter wollen und Ihre Tochter beschützen. Melissa, Sie hören all diesen Schutz als Missbilligung und Urteil, also ziehen Sie sich zurück. Als Mutter wissen Sie nicht, was mit Melissa passiert. was mit Melissa passiert, was noch beängstigender ist, und Sie beide können keine enge Beziehung zueinander haben. Beziehung zueinander haben. Ich würde annehmen, dass es das ist, was ihr beide wollt - euch näher fühlen und mehr in der Lage zu sein, miteinander zu reden."

3. 
Kennzeichnen Sie nach jeder Therapeutenaussage die Intervention.

Mama: "Ich möchte mit Melissa reden können, aber manchmal weiß ich einfach nicht, wie. Sie will nicht
will nicht mit mir reden."
Tochter: (steigende Stimme) "Es ist nicht so, dass ich nicht mit dir reden will, aber was erwartest du
erwartest du? Ich höre nur, wie ich Mist baue. Glaubst du, ich will das hören?"
Mutter: "Ich versuche nur, deine Mutter zu sein."
Therapeut: "Es hört sich so an, als ob es wirklich schmerzhaft für Sie ist, Melissa, zu Ihrer Mutter zu gehen und
und Missbilligung zu sehen. Es ist wirklich wichtig für dich, wie deine Mutter über dich denkt."

4. 
Kennzeichnen Sie nach jeder Therapeutenaussage die Intervention.

Tochter: (beginnt zu weinen) "Natürlich ist es wichtig. Das muss sie doch wissen."
Mutter: "Das weiß ich nicht. Es kommt mir eher so vor, als wolltest du einfach nur weg und dass du so wütend auf mich bist wegen der Vergangenheit."
Therapeutin: "Das ist so schwer für dich zu glauben, dass Melissa wütend auf dich ist, besonders wenn Sie an die Vergangenheit denken."

5. 
Kennzeichnen Sie nach jeder Therapeutenaussage die Intervention.

Mama: (weinend) "Ich weiß nicht, wie ich über die Vergangenheit hinwegkommen kann. Ich dachte, ich wäre so eine gute Mutter. Ich war so sehr in Melissas Leben involviert - ich habe alles mit ihr gemacht und mit der Essstörung
und die Essstörung habe ich nicht gesehen - ich habe sie überhaupt nicht gesehen."
Melissa: "Ich war eine gute Lügnerin. Es gab keine Möglichkeit, dass Sie es wissen konnten - ich habe es vertuscht."
Therapeut: "Das ist ein wirklich schmerzhafter Teil Ihrer Beziehung. Es klingt, als wäre es wirklich schwer für Sie.
und Sie fühlen sich als Mutter so schuldig, dass das Ihrem Kind passiert ist. dass das Ihrem Kind passiert ist."

6. 
Kennzeichnen Sie nach jeder Therapeutenaussage die Intervention.

Mom: (weinend) "Ich glaube nicht, dass ich mir je verzeihen kann. Es hätte nie passieren dürfen."
Therapeut: "Und Sie fragen sich, wie Melissa sich dabei fühlt? Können Sie mit ihr darüber reden?"

7. 
Kennzeichnen Sie nach jeder Therapeutenaussage die Intervention.

Mom: (sieht Melissa an) "Es tut mir so leid, dass das passiert ist."
Melissa: "Das hast du schon mal gesagt. Ich weiß, dass du dich so fühlst, und ich gebe dir keine Schuld. Das ist es nicht, was mich wütend macht!"
Therapeutin: "Was in der Vergangenheit passiert ist, ist für Sie jetzt nicht so lebendig, Melissa, wie es vielleicht für Ihre Mutter sein. Wenn Ihre Mutter sich wegen der Vergangenheit schlecht fühlt, fühlen Sie sich auch schlecht und fühlen vielleicht ein bisschen schuldig für die Gefühle Ihrer Mutter?"

8. 
Kennzeichnen Sie nach jeder Therapeutenaussage die Intervention.

Melissa: "Ich will über die Vergangenheit hinwegkommen. Ich fühle mich wie ein großer Versager, wenn man darüber spricht. Ich möchte, dass du siehst, was ich getan habe und wie ich mich gebessert habe. Du gibst mir keine
Anerkennung! Du weißt, wie hart ich gearbeitet habe und wie viele Therapeuten ich aufgesucht habe - Ist dir das überhaupt bewusst?"
Mutter: "Ich weiß, dass du hart gearbeitet hast, und ich mache mir keine Sorgen um dein Essen. Ich weiß nur Ich weiß nur nicht, was ich tun soll."
Melissa: "Du könntest damit anfangen, nicht so kritisch und schneidend zu mir zu sein. Ich bin nicht das kleine Ich bin nicht das kleine Kind, das im Krankenhaus festsaß und nicht essen konnte. Ich habe mich seither sehr verändert."
Therapeutin: "Ich habe das Gefühl, dass es mehr darum geht, was heute mit Ihrer Mutter passiert und die Missbilligung, die so schwer zu ertragen ist."

9. 
Kennzeichnen Sie nach jeder Therapeutenaussage die Intervention.

Melissa: (sieht ihre Mutter an) "Ich habe wirklich hart gearbeitet, um da rauszukommen. Mein ganzes mein ganzes Leben habe ich versucht, es den Leuten recht zu machen. Ich würde alles für jemand anderen tun und
das war etwas, was du mir beigebracht hast, Mitgefühl für andere zu haben - du weißt schon, sogar das kranke Eichhörnchen auf der Straße."
Mutter: "Ja, aber das ist es, wovor ich Angst habe - dass du darin stecken bleibst, nur anderen zu gefallen und nicht auf dich selbst zu achten. und dich nicht um dich selbst kümmerst."
Melissa: "Ich versuche, mich um mich selbst zu kümmern. Ich muss mich in meiner Haut wohlfühlen" (beginnt zu weinen) "und das ist es, was so schwer ist."
Mutter: (weint) "Ich möchte, dass du dich in deiner Haut wohlfühlst - das ist wirklich alles, was ich für dich will. dich. Du bist so schön und stark, und ich möchte so sehr, dass du das siehst."
Melissa: "Und das tue ich - manchmal. Ich arbeite daran. Deshalb höre ich auch auf. Es ist nicht gut für mich, aber wenn ich versuche, mit dir zu reden, und ich sehe diesen Ausdruck in deinem Gesicht."
Mutter: "Weißt du, ich glaube, das ist, wenn ich mich schlecht fühle - es ist schwer für mich, das Gute in mir zu spüren. das Gute in mir zu fühlen."
Therapeut: "Es ist schwer für Sie, sich innerlich gut zu fühlen, besonders wenn Sie das Gefühl haben, dass Sie versagen oder es nicht richtig machen als Mutter?"

10. 
Kennzeichnen Sie nach jeder Therapeutenaussage die Intervention.

Mutter: (beginnt zu weinen) "Ich habe immer damit gekämpft. Ich hatte nie eine Mutter. Ich meine, sie war nie da. Es gab keine Möglichkeit für mich, mich gut zu fühlen, ich habe nur Dinge für andere getan. Ich weiß nicht wirklich, wie man eine gute Mutter ist. Wenn ich nicht weiß, was ich tun soll, verliere ich die Kontrolle und sage und tue Dinge, die ich nie tun sollte, und dann fühle ich mich schlecht und das Ganze beginnt von vorne."
Therapeut: "Sie haben sehr stark versucht, Melissa zu bemuttern, ohne wirklich zu wissen, wie und wann die Dinge falsch gelaufen sind. Es hört sich so an, als ob Sie innerlich so viel Angst verspüren, dass Sie dass Sie die Kontrolle verlieren und versuchen, die Dinge besser zu machen, indem Sie überreagieren, was Sie am Ende bedauern und Sie fühlen sich am Ende schlecht über sich selbst und Ihre Beziehung zu Melissa. Ist das nahe? Ist es das, was Sie innerlich fühlen?"

11. 
Kennzeichnen Sie nach jeder Therapeutenaussage die Intervention.

Mutter: "Ich habe nie wirklich darüber nachgedacht, wie ich mich innerlich fühle." (Pause) "Aber ja, es ist wie Terror." Therapeut: "'Terror'. Das klingt sehr mächtig, sehr beängstigend. Es ist so, als ob man, wenn man am meisten gebraucht wird, fühlt man sich am wenigsten ausgestattet, und das macht einem Angst."

12. 
Kennzeichnen Sie nach jeder Therapeutenaussage die Intervention.

Mutter: (schluchzend) "Sie ist mein Baby und sie wäre fast gestorben, und es war alles meine Schuld. Ich wusste nicht
was ich tun sollte."
Therapeut: "Das ist so schwer, sein Kind so krank zu sehen und sich so verantwortlich zu fühlen. Sie haben so viel Angst, es nicht richtig zu machen und sich so verantwortlich zu fühlen. Das ist eine schwere Last."

13. 
Kennzeichnen Sie nach jeder Therapeutenaussage die Intervention.

Mama: (nickt)
Therapeut: "Aber ich sehe auch Melissa hier sitzen, und sie hat viel harte Arbeit geleistet
Arbeit geleistet und hat Kraft und Entschlossenheit. Können Sie sie ansehen? Sehen Sie das?"

14. 
Kennzeichnen Sie nach jeder Therapeutenaussage die Intervention.

Mutter: (hebt den Kopf) "Ja, ich sehe ihre Stärke. Sie ist erstaunlich."
Therapeut: "Und ich sehe, dass Sie nicht allein sind - keiner von Ihnen. Sie sind hier und versuchen Sie sind hier, um an Ihrer Beziehung zu arbeiten, und Sie versuchen, das gemeinsam herauszufinden - wie Sie wie Sie sich um sich selbst und um den anderen kümmern können."

15. 
Kennzeichnen Sie nach jeder Therapeutenaussage die Intervention.

Melissa: "Und das hast du mir beigebracht, Mama, dass man sich um andere kümmern soll. Das ist auch eine gute Sache, oder?"
Mom: (sieht Melissa an, lächelt) "Genau. Und du hast mir beigebracht, dass du erwachsen wirst und dass ich dir und mir vertrauen kann. Wir müssen nur miteinander reden."
Therapeut: "Was Sie da sagen, ist wirklich wichtig, Mama. Es klingt, als würden Sie viel über sich Es hört sich so an, als würdest du viel über dich und Melissa sagen, und wie du euch beide haben willst. Das ist eine wichtige Lektion.
Das ist eine wichtige Lektion, und ich möchte sichergehen, dass Melissa versteht, was Sie was Sie über Sie beide sagen. Kannst du ihr jetzt sagen, was du dir für euch beide in der Zukunft sein wollt?"

16. 
Kennzeichnen Sie nach jeder Therapeutenaussage die Intervention.

Mama: (sieht Melissa an) "Du weißt, dass deine Großmutter und ich uns nicht nahe stehen und was ich mir für uns wünsche, ist, dass wir uns nahe stehen. Ich möchte, dass du weißt, dass ich für dich da sein werde, dass
du jederzeit zu mir kommen und mit mir reden kannst, und du weißt, dass ich versuchen werde, mich daran zu erinnern, wie wie erwachsen du bist, und ich werde versuchen, dir zuzuhören und dir nicht vorzuschreiben, wie du zu sein hast. Ich vertraue dir, und ich möchte, dass du mir vertraust. Ich bin für dich da."
Melissa: "Ich weiß, Mama. Ich möchte wirklich zu dir kommen. Was denkst du, ist mir am meisten? Weißt du, ich möchte mit dir reden. Ich möchte, dass du mir glaubst, dass ich einen klaren Kopf habe und ich weiß, was ich tue."
Therapeut: "Das ist wirklich wichtig, was Sie jetzt zueinander sagen. Das ist, wie
Sie wollen, dass es so ist, und Sie tun es wirklich in diesem Moment. Sie sprechen miteinander und seid offen und teilt euch mit. Das ist wirklich schön zu sehen."

17. 
Was ist Ihre Hypothese für den negativen Zyklus in dieser Dyade?
18. 
Was ist die primäre Emotion der Mutter?
19. 
Was sind die primären Emotionen der Tochter?
20. 
Was ist der Bindungsrahmen, den der Therapeut benutzt, um in diese Dyade einzugreifen und ihren Tanz umzustrukturieren?
21. 
Was kann der Therapeut tun, um neue Interaktionen zwischen Mutter und Tochter zu schaffen, die eher verbindend als distanzierend sind?
22. 
Wie würden Sie mit dieser Dyade weiterarbeiten, um den positiven Interaktionszyklus weiter zu festigen? Wählen Sie alle Optionen, die zutreffen könnten.
23. 
Schreiben Sie eine Antwort auf die unten stehende Aussage, die die primäre Emotion verstärkt und sie in Bezug auf den Anhang formuliert.
Mutter: "Wenn ich sehe, wie sie zu ihrem Freund geht, macht mich das so traurig. Ich mache mir Sorgen über die Art von Einfluss, den er hat, und ich mache mir Sorgen, was mit ihr passieren wird."
24. 
Schreiben Sie eine Antwort auf die unten stehende Aussage, die die primäre Emotion verstärkt und sie in Bezug auf den Anhang formuliert.
Schreiben Sie eine Antwort auf die unten stehende Aussage, die die primäre Emotion verstärkt und sie in Bezug auf den Anhang formuliert.
25. 
Schreiben Sie eine Antwort auf die unten stehende Aussage, die die primäre Emotion verstärkt und sie in Bezug auf den Anhang formuliert.
Melissa: "Du kannst so schneidend sein. Ich weiß, ich kann es sofort zurückgeben, aber du hast keine Ahnung. Ich gehe einfach Ich gehe einfach in mein Zimmer und bleibe dort. Es zerreißt mich innerlich. Ich bleibe dort, bis es weggeht."
26. 
Schreiben Sie eine Antwort auf die unten stehende Aussage, die die primäre Emotion verstärkt und sie in Bezug auf den Anhang formuliert.
Melissa: "Ich möchte, dass Sie meine Meinungen und Entscheidungen respektieren. Es gibt Dinge, die kann ich
herausfinden, und ich nehme die Dinge ernst. Ich kann sehen, dass ich in der Vergangenheit Fehler gemacht habe und vielleicht fällt es dir schwer, mir zu vertrauen, aber ich habe einen guten Kopf auf meinen Schultern und kann gut auf mich aufpassen."